Linda Stern

La carrière de Linda Stern est pour le moins atypique. Au travers  de son parcours éclectique, on peut y discerner un fil conducteur, celui du mouvement, de la respiration de l’âme.

Dès son enfance, Linda Stern s’éveille à l’univers par le biais de la danse.

C’est en Allemagne, à l’académie de danse de Mannheim, qu’elle fait ses débuts.

Elle collabore par la suite avec des compagnies à Berlin ou encore Munich.

Puis ses pas l’amènent en France où elle continue d’explorer cet art sous ses expressions les plus diverses, la danse africaine et contemporaine, le buto et l’expression corporelle.

Mue par sa passion, Linda Stern cherche la danse où on ne l’attend pas, notamment dans  le Chi Kong, le Yoga ou encore dans les arts martiaux comme le Tai chi chuan et l’Aïkido, dont elle est 2ème Dan.

Sa vie prend un tournant avec la rencontre de celui qui deviendra pendant sept ans son guide, le maître Tada Hiroshi, 9ème Dan d’Aïkido. Elle est initiée auprès de lui au Kinorenma ; aux manipulations des armes, à la méditation zen, et surtout, à la respiration.

Naît alors chez Linda Stern l’intuition profonde d’un lien entre toutes ses expériences. A l’image de son maître, commence en elle l’ébauche d’une voie nouvelle et personnelle qui évoluera au fil de ses différentes pratiques.

Pratiques qu’elle vient par la suite compléter avec la voix (travail du chant indien et des sons énergétiques) ainsi que par une connaissance plus grande encore du corps via le Shiatsu auquel elle est formée, puis diplômée, par Watazu Ohashi Senseï.

Dans chacune de ses expériences Linda Stern puise l’essence du mouvement et de l’esprit.

Elle assemble, rassemble et créé un nouveau langage corporel.

C’est de cet assemblage que naît le Taodanse .

Il est la symbiose d’années d’expériences. C’est un travail complet et abouti sur l’origine du mouvement.

C’est une pratique en lien intime avec l’univers, qui n’a de cesse de se renouveler, ce qui la rend infiniment riche et vivifiante.

Aux sources de la danse ; le mouvement, aux sources du mouvement; la respiration, aux sources de la respiration; l’âme…

_________________________

Linda Sterns Karriere ist etwas außergewöhnlich. Ihr eklektischer Werdegang weist jedoch einen Leitfaden auf, der von Bewegung, Atem und Seele gekennzeichnet ist. Schon von Kindheit an interessiert sich Linda Stern für Tanz und debütiert in der Tanzakademie von Mannheim in Deutschland. Später arbeitet sie mit den Tanzkompanien von Berlin und München zusammen.

Danach führen ihre Wege nach Frankreich, wo sie diese Kunst in vielseitigen Ausdrucksformen erforscht, darunter afrikanischer und zeitgenössischer Tanz, Butoh und künstlerischer Ausdruck.

Angespornt von ihrer Leidenschaft, sucht Linda Stern den Tanz da wo man ihn nicht vermutet, besonders im Chigong, im Yoga und Kampfkünsten wie Tai-Chi Chuan und Aikido, Disziplin in der sie bereits den 2. Meistergrad errungen hat.

Daraufhin nimmt ihr Leben eine Wende mit der Begegnung mit Tada Hiroshi Sensei, 9. Dan Aikido, der über sieben Jahre ihr Lehrer werden sollte. Er weiht sie in die Praxis des Kinorenma, den Umgang mit Waffen, die Zen-Meditation und besonders in das Atmen ein. In Linda Stern erwacht die tiefe Intuition, dass zwischen all diesen Erfahrungen ein Zusammenhang besteht.

Als Spiegelbild ihres Meisters, tritt sie einen neuen und individuellen Weg an, der sich im Verlauf der verschiedenen Praktiken stetig entwickelt. Diese Praktiken werden weiter durch die Stimme angereichert (Indischer und energetischer Gesang) sowie durch die Ausübung der Körpertherapie Shiatsu, die sie mit Diplomabschluss bei Watazu Ohashi Sensei erlernte.

In jeder einzelnen dieser Erfahrungen schöpft Linda Stern die Quintessenz von Bewegung und Geist.

Sie sammelt, verbindet und kreiert eine neue Körpersprache.

Dieses Gefüge hat den Tao-Tanz ins Leben gerufen.

Er ist die Symbiose jahrelanger Erfahrung. Er ist Ausdruck einer kompletten und gelungenen Arbeit über den Ursprung der Bewegung.

Es handelt sich um eine Praxis, die in engem Zusammenhang mit dem Universum steht und sich stetig erneuert, was sie reich und lebendig macht.

Der Ursprung des Tanzes ist die Bewegung, der Ursprung der Bewegung ist der Atem, der Ursprung des Atems liegt in der Seele …